Die Landkreisbetriebe Neuburg-Schrobenhausen erlassen folgende Haus- und Badeordnung für das Kreishallenbad Schrobenhausen

1.Allgemeines

Die Landkreisbetriebe Neuburg-Schrobenhausen betreiben und unterhalten das Kreishallenbad als öffentliche Einrichtung, dessen Benutzung der Erholung und Gesundheit sowie der Körperpflege und körperlichen Ertüchtigung dient. Unser Ziel ist es, Ihnen den Aufenthalt bei uns so angenehm wie möglich zu gestalten. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns durch Beachtung folgender Punkte unterstützen:

 

2.Inhaltsverzeichnis zur Haus- und Badeordnung

§ 1 Zweck der Haus- und Badeordnung

§ 2 Verbindlichkeit der Haus- und Badeordnung

§ 3 Öffnungszeiten, Zutritt und Eintrittspreise

§ 4 Bestimmungen für den Badebetrieb im Kreishallenbad, allgemeine Verhaltensregeln

§ 5 Haftung bei Schadensfällen

§ 6 Streitbeilegung

§ 7 Videoüberwachung

§ 8 Inkrafttreten

§1
Zweck der Haus- und Badeordnung

Die Haus- und Badeordnung gilt für das Kreishallenbad Schrobenhausen der
Landkreisbetriebe Neuburg-Schrobenhausen und dient der Sicherheit, Ordnung und
Sauberkeit in den gesamten Bereichen des Kreishallenbades.

§2
Verbindlichkeit der Haus- und Badeordnung

  1. Die Regelungen der Haus- und Badeordnung des Kreishallenbades sind für alle Badegäste verbindlich. Mit dem Erwerb der Zutrittsberechtigung erkennt jeder Badegast weitgehende Regelungen für einen sicheren und geordneten Betriebsablauf an. Bei Sonderveranstaltungen können Ausnahmen für die Benutzung des Kreishallenbades zugelassen werden, ohne diese aufzuheben.
  2. Bei Vereins- und Gemeinschaftsveranstaltungen ist der Vereins- oder Übungsleiter oder die beauftragte Aufsichtsperson für die Beachtung der Regelungen der Haus- und Badeordnung mitverantwortlich. Die Befugnisse des Personals bleiben bestehen.
  3. Das Personal oder weitere Beauftragte der Landkreisbetriebe Neuburg-Schrobenhausen üben das Hausrecht aus. Den Anweisungen des Personals oder der weiteren Beauftragten der Landkreisbetriebe ist uneingeschränkt Folge zu leisten. Besucher, die gegen die Haus- und Badeordnung verstoßen, können vorübergehend vom Besuch des Kreishallenbades durch das Aufsichtspersonal ausgeschlossen werden. Die gezahlten Gebühren werden in diesen Fällen nicht erstattet. Darüber hinaus können bei wiederholten oder schweren Verstößen längerfristige oder dauerhafte Hausverbote durch die Landkreisbetriebe Neuburg-Schrobenhausen, vertreten durch die Werksleitung, ausgesprochen werden.
  4. Politische Handlungen, Veranstaltungen, Demonstrationen, die Verbreitung von Druckschriften, das Anbringen von Plakaten oder Anschlägen, Sammlungen von Unterschriftenlisten sowie die Nutzung des Kreishallenbades zu gewerblichen oder sonstigen nicht badüblichen Zwecken sind nur nach Genehmigung der Landkreisbetriebe Neuburg-Schrobenhausen, vertreten durch die Werksleitung erlaubt.

§3
Öffnungszeiten, Zutritt und Eintrittspreise

  1. Die Öffnungszeiten, der Einlassschluss und die gültigen Preislisten werden vom Werksausschuss festgelegt und durch einen Aushang bekanntgegeben oder sind an der Kasse sowie über die Homepage des Kreishallenbades einsehbar. Sie sind Bestandteil der Haus- und Badeordnung.
  2. Die Badezone/die Sauna ist 15 Minuten vor dem Ende der Öffnungszeit zu verlassen.
  3. Das Kreishallenbad steht während der Betriebszeiten jedermann zur zweckent­sprechenden Benutzung nach Maßgabe dieser Haus- und Badeordnung und der einschlägigen gesetzlichen Vorschriften zur Verfügung. Für Veranstaltungen und besondere Angebote (z. B. Kurse) gelten besondere Zutritts- und Nutzungsvoraus­setzungen sowie Öffnungszeiten.
  4. Bei Schließung des Bades während des laufenden Betriebs, Einschränkung der Nutzung einzelner Betriebsteile oder Angebote aus Gründen, wie z. B. Überfüllung, Betriebs­störung besteht kein Anspruch auf Minderung oder Erstattung des Eintrittspreises. Erworbene Zutrittsberechtigungen werden nicht erstattet.
  5. Das Kreishallenbad dient auch Vereinen, Schulen und geschlossenen Gruppen für zweckbestimmten Unterrichts-, Übungs- und Wettkampfbetrieb. Die Benutzung ist nur nach vorheriger Anmeldung und nur zu den von den Landkreisbetrieben festgelegten Zeiten und Bedingungen möglich, da hierdurch Benutzungsbeschränkungen für die übrigen Badegäste eintreten können. Ein Anspruch auf Überlassung zu bestimmten Zeiten besteht nicht.
  6. Die an der Kasse oder am Kassenautomaten erhaltene Zutrittsberechtigung bzw. die beim Erwerb der Zugangsberechtigung ausgegebene Einzelkarte ist bis zum Verlassen des Bades aufzubewahren. Diese öffnet ebenfalls die Ausfahrt-Schranke auf dem Parkplatz. Eine Weitergabe ist nicht zulässig.
  7. Die erhaltene Einzelkarte gilt am Tage der Ausgabe und berechtigt nur zum einmaligen Betreten des Bades. Ohne Abgabe und Entwertung der Badekarte kann das Bad nicht verlassen werden.
  8. Die Einlasskarten zur Zugangsberechtigung werden nur bis eine Stunde vor Betriebs­schluss ausgegeben.
  9. Das Wechselgeld ist sofort vom Badegast zu kontrollieren, spätere Reklamationen werden nicht anerkannt.
  10. Gelöste Einlasskarten (Einzeleintrittskarte sowie mehrfach verwendbare 12-er Karte) werden nicht zurückgenommen und der Eintrittspreis nicht zurückgezahlt. Für verlorene Einzeleintrittskarten sowie mehrfach verwendbare 12-er Karten wird kein Ersatz geleistet.
  11. Auf Verlangen des Aufsichtspersonals kann der als Nachweis für die Entrichtung des Entgeltes ausgehändigte Einzelkarte auf Vorhandensein und Gültigkeit beim Badegast kontrolliert werden.
  12. Es liegt in der Verantwortung des Badegastes, bei der Benutzung von Garderoben­schränken und Wertfächern diese zu verschließen und den sicheren Verschluss der Vorrichtung zu kontrollieren. Der Schlüssel sollte während des Besuches stets gut sichtbar am Hand- bzw. Fußgelenk getragen werden und nicht unbeaufsichtigt aufbewahrt werden.
  13. Bei Verlust des Schlüssels aufgrund schuldhaften Verhaltens ist ein Betrag von 25,00 € zu entrichten. Bei Wiederfinden und voller Funktionsfähigkeit wird der Betrag zurückerstattet. Dem Badegast wird der Nachweis gestattet, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden ist, oder dass er wesentlich niedriger ist als der Pauschbetrag.
  14. Der Nachweis des Einhaltens der vorgenannten ordnungsgemäßen Verwahrung obliegt im Streitfall dem Badegast.
  15. Bei Verlust des Schlüssels wird der Inhalt des Schließfachs erst nach Überprüfung der Berechtigung ausgehändigt.
  16. Für Kinder bis zum vollendeten 7. Lebensjahres ist der Zutritt und Aufenthalt nur in Begleitung einer geeigneten Begleitperson gestattet.
  17. Bei Kindern, die das 8. Lebensjahr vollendet haben, verweisen wir auf die Pflichten der elterlichen Sorge gemäß §§ 1626 ff BGB und auf den „Taschengeldparagraph", § 110 BGB. Kinder unter drei Jahren haben eine für Ihre Größe geeignete Schwimmwindel zu tragen.
  18. Personen, die sich wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Beeinträchtigungen nicht sicher bewegen oder sich und/oder andere sogar gefährden können, ist die Benutzung des Kreishallenbades aus haftungsrechtlichen Gründen nur zusammen mit einer geeigneten Begleitperson gestattet.
  19. Der Zutritt ist u. a. Personen nicht gestattet:
  • die unter Einfluss berauschender Mittel (Drogen, Alkohol) stehen.
  • die Tiere mit sich führen.
  • die offene Wunden haben oder an meldepflichtigen, übertragbaren Krankheiten bzw. Krankheitserregern im Sinne des Infektionsschutzgesetzes, und der im Bundesland Bayern erlassenen Gesetze und Verordnungen (Im Zweifelsfall kann die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung gefordert werden.) oder an Hautver­änderungen leiden, bei denen sich z. B. Schuppen oder Schorf ablöst und in das Wasser übergehen.
  • die das Bad zu gewerblichen oder sonstigen badunüblichen Zwecken nutzen wollen. Ausnahmen sind nur über die Landkreisbetriebe Neuburg-Schrobenhausen, vertreten durch die Werkleitung möglich.
  • bei denen ein dauerhaftes oder vorübergehendes Hausverbot besteht.

       20.Fahrzeuge sind außerhalb der Gebäude, auf den hierfür vorgesehenen Plätzen abzustellen. Wir weisen auf                die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) hin.

§4
Bestimmungen für den Badebetrieb im Kreishallenbad

Allgemeine Verhaltensregeln

  1. Die Badegäste haben alles zu unterlassen, was den guten Sitten sowie dem Auf­rechterhalten der Sicherheit, Ruhe und Ordnung zuwiderläuft.
  2. Die Einrichtungen des gesamten Kreishallenbades einschließlich der Leihartikel sind pfleglich zu behandeln. Bei missbräuchlicher Benutzung oder Beschädigung haftet der Badegast für den Schaden. Für schuldhafte Verunreinigung kann ein besonderes Reinigungsgeld erhoben werden, dessen Höhe im Einzelfall nach tatsächlichen Aufwand festgelegt wird.
  3. In einzelnen Badbereichen gelten unterschiedliche Regelungen für die Bekleidung!
  4. Bitte melden Sie grob verunreinigte oder beschädigte Räume oder Einrichtungen dem Personal. Nachträgliche Beschwerden oder Einsprüche können nicht berücksichtigt werden.
  5. Barfußbereiche, wie z. B. Duschen dürfen nicht mit Straßenschuhen betreten oder mit Kinderwägen befahren werden. Mitgebrachte Hilfsmittel wie Rollstühle oder Rollatoren sowie Rollkoffer sind vor Betreten des Barfußbereiches durch den Nutzer oder deren Begleitperson zu reinigen.
  6. Den Badegästen ist es nicht erlaubt zu lärmen, zu singen, zu musizieren und zu pfeifen sowie Musikinstrumente, Ton- oder Bildwiedergabegeräte und andere Medien zu benutzen, sofern es dadurch zu Belästigungen anderer Badegäste kommt.
  7. Das Fotografieren und Filmen (auch Unterwasser) ist im gesamten Bereich des Kreis­hallenbades und in der Saunaanlage verboten. Elektronische Medien, mit denen man fotografieren und/oder filmen kann (z. B. Smartphone, Tablet, E-Book-Reader u. ä.) dürfen nicht benutzt werden. Für gewerbliche Zwecke und für die Presse bedarf das Fotografieren und Filmen der vorherigen Genehmigung der Landkreisbetriebe Neuburg -Schrobenhausen, vertreten durch die Werksleitung.
  8. Aus hygienischen Gründen muss vor dem Baden eine gründliche Körperreinigung mit Seife, Shampoo oder Ähnlichem erfolgen.
  9. Maniküre, Pediküre, das Rasieren, Haarefärben oder- schneiden, Nägelschneiden und ähnliches sind verboten.
  10. Die Verwendung von Seife und anderen Waschprodukten außerhalb der Duschräume ist nicht gestattet.
  11. Der Gebrauch von Einreibemitteln jeder Art z. B. Sonnencreme, Salben etc. ist vor Benutzung der Becken untersagt.
  12. Der Gebrauch oder die Nutzung von Haarfönen oder sonstiger anderweitiger elektrischer Geräte zur Haar- und Körperpflege ist untersagt.
  13. Jeder Nutzer hat sich auf die in einem Badebetrieb typischen Gefahren durch gesteigerte Vorsicht einzustellen. Die Benutzung von Wasserattraktionen wie der Rutsche und Ähnliches verlangt besondere Umsicht und Rücksichtnahme gegenüber anderen Badegästen. Die Benutzung von Attraktionen geht über die im Badebetrieb typischen Gefahren hinaus. Der Badbesucher hat sein Verhalten darauf einzustellen. Besondere Nutzungshinweise und Lautsprecherdurchsagen sind zu beachten, auch wenn die Anlage durch das Aufsichtspersonal zur Nutzung freigegeben ist.
  14. In besonderen Betriebsteilen, wie z. B. 25 m Schwimmbecken, Kinder-Erlebnis-Welt, Sauna oder Bistro gelten zusätzlich die dort ausgewiesenen Bestimmungen und Hinweisschilder.
  15. Bei bevorstehenden Gefahren für Leben, Körper und Gesundheit durch Wettereinflüsse, insbesondere bei Gewitter, haben alle Saunagäste den Saunaaußenbereich sofort zu verlassen. Den Anweisungen des Badepersonals ist Folge zu leisten. Die Laut­sprecherdurchsagen sind unbedingt zu beachten.
  16. - Im Schwimmerbecken ist die Benutzung von Sport- und Spielgeräten verboten.
    - Im Schwimmerbecken ist die Benutzung von Augenschwimmbrillen erlaubt.
    - Im Schwimmerbecken erfolgt die Benutzung von Augenschutzbrillen (Schwimmbrillen) grundsätzlich auf eigene Gefahr.
    - Im Nichtschwimmerbecken ist die Benutzung von z. B. Schwimmflügel, Schwimmgürtel, Schwimmreifen, Schwimmbretter, Schwimmnudeln, Pull-Buoy, Pull-Kick,
    Taucherbrillen, Softwasserbälle etc. erlaubt.
    - Im Nichtschwimmerbecken ist die Benutzung von Schwimmflossen, Schnorchelgeräten sowie Tauchautomaten etc. verboten.
  17. Behälter aus Glas oder Porzellan sind im gesamten Badebereich verboten.
  18. Speisen und Getränke dürfen nur zum eigenen Verzehr mitgebracht werden. Der Verzehr der mitgebrachten Speisen und Getränke ist nur im Eingangs- und Umkleidebereich möglich. Das Mitbringen von alkoholischen Getränken ist untersagt. In der Gastronomie dürfen mitgebrachte Speisen und Getränke nicht verzehrt werden.
  19. Der Abfall ist in die dafür vorgesehenen Behälter zu werfen.
  20. Das Rauchen oder die Benutzung elektrischer Zigaretten im Kreishallenbad ist ausschließlich in den dafür ausgewiesenen Bereichen erlaubt. Wir weisen in diesem Zusammenhang auf das Gesundheitsschutzgesetz in der jeweils gültigen Fassung hin.
  21. Fundgegenstände sind umgehend an das Personal abzugeben und werden den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend behandelt.
  22. Liegengebliebene Kleidungsstücke und Gegenstände werden vom Personal des Kreishallenbades in Verwahrung genommen. Verschlossene Garderobenschränke werden nach Badeschluss vom Personal geöffnet, der Inhalt wird ebenfalls in Verwahrung genommen. Es gelten die §§ 965 ff BGB (Fund).
  23. Das Reservieren von Liegen und Stühlen mit Handtüchern, Taschen etc. ist zu unter­lassen.
  24. Im gesamten Badebereich des Kreishallenbades muss angemessene Bekleidung bzw. übliche Badekleidung (ohne Unterwäsche) getragen werden. Das gilt für das Wasser-, Luft- und Sonnenbaden. Ob eine Badekleidung diesen Anforderungen entspricht, trifft alleine das Aufsichtspersonal.
  25. Der Aufenthalt im Nassbereich ist nur ohne Taschen gestattet.
  26. Im Schwimmhallenbereich sind knöchellange Badehosen oder mehrere Badeshorts sowie Unterwäsche übereinander angezogen nicht zulässig.
  27. Badeschuhe dürfen in den Becken nicht getragen werden.
  28. Die Badebekleidung darf in den Becken weder ausgewaschen noch ausgewrungen werden. Hierfür sind die vorgesehenen Einrichtungen zu benutzen.
  29. Die Badegäste haben alles zu unterlassen, was den guten Sitten sowie der Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ruhe und Ordnung zuwiderläuft. Sexuelle Hand­lungen und Darstellungen sind verboten.
  30. Seitliches Einspringen, das Hineinstoßen oder -werfen anderer Personen in die Becken sind untersagt.
  31. Das Springen von den Startblöcken im Kreishallenbad geschieht auf eigene Gefahr und ist nur nach Freigabe durch das Aufsichtspersonal gestattet. Vor dem Absprung ist sicher zu stellen, dass der Sprungbereich frei ist. Das Unterschwimmen der Startblöcke ist unzulässig. Den Absprungbereich darf jeweils nur eine Person betreten. Der Aufenthalt im Sprungbereich ist nach Freigabe der Startblöcke verboten. Nach dem Sprung muss der Sprungbereich sofort verlassen werden.
  32. Die zusätzlichen Benutzungshinweise im Kreishallenbad, insbesondere im Sauna­bereich, sind unbedingt zu beachten.
  33. Lüftungsschächte an den Fensterfassaden sowie sämtliche Türen (insbesondere Not­ausgänge) dürfen nicht mit Liegen, Taschen, Handtüchern oder anderen Gegenständen belegt bzw. zugestellt werden.
  34. Bäume, Zäune und Brüstungen zu erklettern ist verboten.
  35. Lederbälle- und ähnlich harte Bälle sind in allen Beckenbereichen verboten.
  36. Das Ausspucken auf den Boden oder in das Beckenwasser ist nicht gestattet.
  37. Nichtschwimmer dürfen nur den für sie bestimmten Teil des Schwimmbeckens benutzen.
  38. Das Mitführen von Messern (Springmessern), Schlagringen, Schlagstöcken oder der­gleichen (Waffen) ist auf dem gesamten Gelände des Kreishallenbades verboten.
  39. Kleinkinder und Babys dürfen die Becken nur mit Badebekleidung (Aqua- oder Einmalbadewindel etc.) benutzen.

§5
Haftung bei Schadensfällen

  1. Die Landkreisbetriebe Neuburg-Schrobenhausen als Betreiber haften grundsätzlich nicht für Schäden der Badegäste und sonstigen Besucher. Dies gilt nicht für eine Haftung wegen Verstoßes gegen eine wesentliche Vertragspflicht und für eine Haftung wegen Schäden aus einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit. Ebenfalls haften die Landkreis­betriebe Neuburg-Schrobenhausen nicht für Schäden, die der Badegast oder sonstige Besucher aufgrund einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Betreibers, dessen gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen des Betreibers erleidet.
  2. Für die Zerstörung, Beschädigung oder für das Abhandenkommen der eingebrachten Sachen (insbesondere Wertsachen, Bargeld und Bekleidung) durch Dritte wird nicht gehaftet. Durch die Bereitstellung eines Garderobenschrankes werden keine Verwahrpflichten begründet. Es obliegt dem Badegast, den Garderobenschrank sorgfältig zu verschließen, den sicheren Verschluss zu kontrollieren und die/den Schlüssel sorgfältig aufzubewahren.
  3. Die Haftungsbeschränkung nach Abs. 1 gilt auch für die auf den Einzelstellplätzen des Kreishallenbades abgestellten Fahrzeuge.
  4. Wünsche, Anregungen und Beschwerden nehmen das Aufsichts- bzw. Kassenpersonal oder die Betriebsleitung entgegen. Sie schaffen, sofern möglich, sofort Abhilfe.
§6
Streitbeilegung

Die Landkreisbetriebe Neuburg-Schrobenhausen ist nicht bereit und verpflichtet, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

§7
Videoüberwachung

Das Kreishallenbad wird aus sicherheitstechnischen Gründen teilweise mit optisch-elektronischen Einrichtungen (Videoüberwachung) überwacht. Der Einsatz der Videotechnik dient ausschließlich der Gefahrenabwehr und der Wahrung des Hausrechts. Die überwachten Bereiche sind als solche gekennzeichnet bzw. ausgewiesen. Schutzwürdige Interessen gemäß §§§ 14, 4d Abs. 6, 6b Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) werden gewahrt.

§8
Inkrafttreten

Die Haus- und Badeordnung tritt am 15. September 2018 in Kraft.

Gleichzeitig tritt die bisherige Haus- und Badeordnung vom 30.09.2016 außer Kraft.

Landkreisbetriebe

Neuburg-Schrobenhausen, den 15. September 2018

gez.

Marcus Csiki
Werkleiter